„Peperoni" - passende Beiträge

Peperoncini

Peperoncini aus Italien

Wer es gern pikant in der Küche mag, der kommt um den Einsatz von Peperoncini beim Kochen nicht herum. Peperoncini ist die italienische Bezeichnung für Chilischoten, lateinische Capsicum annuum. Wie viele andere Nachtschattengewächse (Kartoffel, Tomaten, Tabak) kam es aus der Neuen Welt nach Europa. Durch die ähnliche Schärfe wie Pfeffer entstanden in Europa neue Namen für die Pflanze: Paprika, Pfefferone, Peperoni, Peperoncino. In Italien werden die scharfen Schoten besonders im Süden angebaut. Speziell Kalabrien ist für seine scharfe Küche bekannt, in der viele der roten Schoten zum Einsatz kommen.

...weiterlesen...

Delizie di Calabria

Scharfe Spezialitäten aus Kalabrien

Kalabrien im Süden Italiens ist vermutlich die Region mit der schärfsten Küche des Landes. Wie in vielen anderen warmen Ländern der Erde werden scharfe Gewürze seit Urzeiten dafür verwendet, um die Körpertemperatur der Bewohner zu regulieren. Dieses wissenschaftliche Phänomen schlägt sich in allerlei scharfen Spezialitäten nieder: Nduja ist eine weiche Salami aus Schweinefleisch, die mit Chili verfeinert wird. Überhaupt wird Chili (ital.: peperoncino) in allen erdenklichen Lebensmitteln verarbeitet. So gibt es neben vielen anderen scharfen Spezialitäten auch eine Chili-Konfitüre. Die meisten dieser pikanten Köstlichkeiten werden von Delizie di Calabria produziert.

...weiterlesen...

Kalabrien – die schärfste aller italienischen Regionen

Kalabrien – das Mekka für Scharf-Esser

Immer in der zweiten Septemberwoche findet in Diamante, einem Ort in Kalabrien, das jährliche Peperoncini-Festival statt. So werden in Italien Chilis bezeichnet. In der süditalienischen Region werden die scharfen Schoten in großem Stil angebaut, denn sie lieben die Sonne und entwickeln hier ihr brennendes Aroma besonders gut. Wie verwurzelt der Import aus Südamerika inzwischen in der kalabrischen Kultur ist, zeigen auch die vielen Chilizöpfe, die an Hauswänden und über die Gassen gespannten Leinen trocknen. Nicht selten sieht man sie auch in Stein oder Mosaik gearbeitet als Häuserschmuck.

...weiterlesen...