„teigtaschen" - passende Beiträge

Pastaschule 13: Ravioli selber machen

Die Bezeichnungen für die quadratischen Teigtaschen variieren je nach Region und auch ein bisschen Auffassung: Vor Agnolotti und Caserecci ist die gängigste Bezeichnung in Deutschland Ravioli. Man kann sie auf verschiedene Art füllen.

...weiterlesen...

Ravioli

Außerhalb Italiens werden fast alle gefüllten Nudeln (außer Tortellini) als Ravioli bezeichnet. In Italien werden sie aber manchmal noch in ihrer Form oder ihrer Herkunftsregion nach dem Namen unterschieden. Aus dem Piemont, genauer aus der Gegend rund um Monferrato, kommen die Agnolotti

...weiterlesen...

Tortellini

Tortellini – der Name dieser Pastaform bedeutet kleine Kuchen (von ital. torta). Dabei liegt der Vergleich mit deutschen Kuchen nicht so nah wie vielleicht mit dem englischen pie, der in einer Teigkruste eine köstliche Füllung umhüllt. Die Nudelform soll in Bologna erfunden worden sein.

...weiterlesen...

Rezept: Gefüllte Teigtaschen mit Mozzarella und schwarzen Oliven

Rezept mit Mozzarella und Oliven

In den letzten Wochen sind wieder einige neue Rezepte zu unserer Rezeptsammlung hinzu gekommen, darunter das für Gefüllte Teigtaschen mit Mozzarella und schwarzen Oliven. Das als Antipasto oder fürs Buffet geeignete vegetarische Rezept will ich Ihnen hier noch einmal genauer vorstellen.

...weiterlesen...

Schwäbische Maultaschen aus dem Kerzenstüble in Gärtringen

Schwäbische Maultaschen sind nicht gleich Schwäbische Maultaschen. Hier gibt es himmelweite Unterschiede.
Die besten Schwäbischen Maultaschen habe ich vor kurzem im Kerzenstüble Gärtringen gegessen. Das Restaurant erhielt seinen Namen, weil es aus einem Kiosk hervorging, der nicht über einen Stromanschluss verfügte und mit Kerzen beleuchtet wurde. Neben Schwäbischen Maultaschen bietet die Küche weitere regionale, aber auch überregionale Küche. Ich war aber wegen der Maultaschen gekommen und probierte einige Varianten aus.

...weiterlesen...