Italienische Bräuche

Zampone – Italienische Hachsen für Silvester

Auf italienisch bezeichnet man den Zampone als Insaccato, was "in Säckchen abgefüllt" bedeutet. Lernen Sie die deftige Spezialiät aus Modena kennen!

...weiterlesen...

Colomba: Osterkuchen mit Symbolik

Die Colomba ist das frühlingshafte Gegenstück zum winterlichen Panettone. Während der Panettone unter dem Weihnachtsbaum gegessen wird, erfreut die Colomba an Ostern die Gaumen der Italiener. Sind im Panettone typischerweise Rosinen enthalten, findet man im diese im Osterkuchen nicht. Aber was macht den Osterkuchen so besonders?

...weiterlesen...

Mandelblüte auf Sizilien

Wer zwischen dem frühen Februar und dem späten März auf Sizilien verweilt, kann ein besonderes Naturschauspiel erleben: Die Mandelblüte. Vor dem blassblauen Frühlingshimmel wogt ein Blütenmeer in zarten Rosétönen. Besonders an der Südküste der Insel, in der Gegend von Agrigento, erstrecken sich riesige Mandelbaumplantagen...

...weiterlesen...

Trinken wie die alten Römer – Lora und Posca

Posca war in der griechischen und römischen Antike ein beliebtes Erfrischungsgetränk. Im antiken Griechenland war es noch ein Heiltrank, in Rom wurde es dann zu einem Alltagsgetränk der armen und niederen Klassen. Auch wenn es „nur“ eine Arme-Leute-Getränk war, hatte es doch einige gesundheitliche Vorteile...

...weiterlesen...

Gondolieri

Sie gehören zu Venedig wie die Rialtobrücke, der Markusplatz oder die Tauben darauf – die Gondolieri. Seit Jahrhunderten dienen sie Venezianern als wichtiges Verkehrsmittel. Seit durch den Ausbau des Eisenbahnnetzes verstärkt Touristen in die Lagunenstadt kamen, fahren die Gondeln auch mehr und mehr Besucher durch das romantische Venedig.

...weiterlesen...

Palio della rana in Fermignano

Historische Kleidung und verrückte Rennen sind in Fermignano sehr beliebt. Neben dem alljährlich am Weißen Sonntag stattfindenden Palio della rana (=Froschrennen) veranstaltet die Stadt im September das Gran Premio del Biciclo Ottocentesco.

...weiterlesen...

Natale di Roma – Gründungsmythos Rom

Natale di Roma 21. April

Heute hat die Stadt Rom Geburtstag, gewissermaßen. Denn der Legende nach wurde Rom am 21. April 753 v.Chr. (7-5-3 – Rom kroch aus dem Ei) gegründet. Der Gründervater war Romulus. Er war gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Remus der Sohn des Kriegsgottes Mars und der Vestalin und Königstochter Rhea Silvia. Rhea Silvias Vater Numitor Silvius wurde von seinem Bruder Amulius abgesetzt, der Rheas Brüder töten ließ. Sie selbst wurde der Göttin Vesta geweiht und war als Vestalin eine jungfräuliche Priesterin. So wollte ihr Onkel verhindern, dass sie später Kinder bekommen und diese Rache an ihm nehmen könnten.

...weiterlesen...

+++ Maut für Fußgänger in Italien geplant +++

Morgen machen wir uns wieder auf den Weg nach Italien, um unsere befreundeten Erzeuger zu besuchen und neue Manufakturen zu entdecken. Im Vorfeld gibt es natürlich einiges vorzubereiten und was höre ich da? Nach der Einführung der Maut für Autos hat die italienische Regierung nun eine „Maut für Fußgänger“ beschlossen.

...weiterlesen...

Sagra Della Polenta di San Sebastiano

Sagra della Polenta in Villa Santo Stefano

Heute, am 19. Januar, findet bereits zum 39. Mal die Sagra della Polenta in der kleinen Stadt San Stefano in der Provinz Frosinone (Latium) statt. Traditionell werden um 8 Uhr 30 am Morgen auf dem Marktplatz die Feuer angezündet, über denen dann die Polenta in großen Kesseln zubereitet wird. Eine Stunde später, halb zehn, beginnt der Polenta-Meister il mastro polentaio mit der Zubereitung der Polenta, zwar aus wenigen und einfachen Zutaten besteht, aber während der langen Garzeit ständig gerührt werden muss, damit sie nicht anbrennt. Halb 12 wird eine Messe zu Ehre des Heiligen Sebastian abgehalten, anschließend die Polenta gesegnet und verteilt. Zur Polenta gibt es eine Sugo mit Salsiccia, weswegen das Fest auch als Sagra della Polenta di San Sebastiano con Salsicce bezeichnet wird.

...weiterlesen...

San Lucio, der Schutzheilige der Käser

Schutzheilige in Italien

Bekanntermaßen ist die Mehrheit der Italiener katholisch. Das bringt es mit sich, dass es für viele Berufszweige, Personengruppen, Tiere und gegen Krankheiten Schutzheilige gibt. Dabei sind nicht nur traditionelle Berufsgruppen wie Seefahrer, Bäcker oder Ärzte; auch für das Fernsehen (Franz von Assisi), das Internet (Isidor von Sevilla) und Autofahrer (St. Christopherus) gibt es Schutzheilige!

...weiterlesen...