Herrlich lockere Pizza! Für den Teig einer echten Pizza Napoletana verwendet man in Italien nur Mehl, Wasser, Salz - und Bierhefe. Das Geheimnis? Bierhefe gibt dem Pizzateig einen besonders kraftvollen Wachstumsschub.

CHF 3.50

Auf Lager

inkl. MwSt. 
Menge 3 x 7 g GP: 1 kg = 166,67CHF
Nr.: 68090
Menge 3 x 7 g GP: 1 kg = 166,67CHF
Nr.: 68090

Gratis Versand ab 150 CHF
Über 200.000 zufriedene Kunden
Liebevoll handverlesenes Sortiment
Foodscout Genuss-Garantie

Zutaten

Trockenhefe, Emulgator: Sorbitanmonostearat


Verantwortlicher Lebensmittelunternehmer


Kundenbewertungen

8 von 21 Bewertungen

star-active Created with Sketch.
star-active Created with Sketch.
star-active Created with Sketch.
star-active Created with Sketch.
star-active Created with Sketch.

5 von 5 Sternen


100%

0%

0%

0%

0%


Geben Sie eine Bewertung ab!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit dem Produkt mit anderen Kunden.

Schreiben Sie eine Bewertung Bewertungen anzeigen!

Mit normaler Hefe musste ich für einen perfekten Pizzateig immer eine Ruhezeit (Gärungszeit) von mindestens 24 Stunden (bis 3 Tage) im Kühlschrank einhalten. Mit dieser Bierhefe reicht es aus, den Pizzateig 3 bis 4 Stunden bei Raumtemperatur gehen zu lassen, um das selbe, bzw. sogar ein besseres Ergebnis zu erreichen. Ein Päckchen mit 7 Gramm reicht dabei für 1 kg Caputo Cuoco Mehl (weltbestes Pizza-Mehl!!!). Nach über 4 Experimentier-Jahren mit dutzenden verschiedener Mehlsorten (hauptsächlich Typ 00), Hefen (auch selbst gezüchtete) und weiteren Zutatenexperimenten, wie Weizenkleber oder Hartweizengrieß habe ich mir den perfekten Teig in Sachen Konsistenz, Verarbeitung, Geschmack und aussehen erarbeitet. Zutaten für den Pizzateig: 640 Gramm (ja abwiegen :-)) Wasser (Raumtemperatur, am besten entkalkt mit BWT Wasserfilter) 1.000 gramm (1 kg) Caputo Cuoco Mehl 4 Teelöffel Zucker (dadurch wird bei Backen die Teigbräunung angeregt, geschmacksneutral) 36 Gramm Meersalz 4 Esslöffel Olivenöl (natürlich das Gute!) Zubereitung: 1) 600 gramm Wasser in Rührschüssel geben 2) Beim Rühren 500 gramm Mehl nach und nach (jeweils ca. 50 Gramm) zugeben (nicht alles auf einmal) und 5 bis 10 Minuten rühren. 3) 40 Gramm Wasser, 7 Gramm Bierhefe = 1 Päckchen, 4 Teelöffel Zucker und 3 gehäufte Esslöffel Mehl in ein (am besten hohes) Gefäss geben und sehr gut verrühren. Dann Deckel auf das Gefäss und ca. 15 Minuten gehen lassen = Hefe starten. 4) Wasser-Mehlmischung ständig weiterrühren und dabei 4 Esslöffel Olivenöl und die gestartete Hefe von Pkt. 3) dazugeben, bis alles sehr gut verrührt ist. 5) Das restliche Mehl mit dem Meersalz verrühren und dann unter ständigem Rühren nach und nach (jeweils ca. 50 Gramm) in die Rührschüssel zugeben. Den Teig mindestens 10 Minuten geschmeidig kneten. Die Konsistenz ist dann sehr weich und klebrig = perfekt. 6) Eine große Kugel formen (von oben nach unten zusammenziehen) und in eine ganz leicht eingeölte große Schüssel (nicht transparent) geben und mit einem leicht nassen (mit warmem Wasser nass machen) Geschirrtuch die Schüssel zudecken und evtl. einen Deckel darauf legen. 3 bis 4 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen. 7) Den Teig aus der Schüssel nehmen und 212 Gramm Teigkugeln vorsichtig formen (von oben nach unten zusammenziehen) und je eine Teigkugel in ein Frischhalte-Säckchen (3 Liter-Säckchen) geben. Bis zum Pizzabacken die Teigkugeln im Kühlschrank bei ca. 4 Grad Celsius lagern. Ca. eine Stunde davor aus dem Kühlschrank nehmen. Den Teig niemals mit einem Teigroller ausrollen, sondern nur mit den Händen die Teigkugel in der Mitte zusammendrücken und nach außen auseinander drücken/-ziehen (niemals den Rand zusammendrücken!). [Link und Werbung wurde entfernt]

244 von 272 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich. War diese Bewertung hilfreich?

Melden

Das musste ich doch auch selbst mal ganz schnell ausprobieren, wie der Pizzateig mit dieser Bierhefe gelingt... Alle Achtung!!! Es hat mich überrascht, wie gut er damit aufgeht. Es macht richtig Spass!!!

102 von 113 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich. War diese Bewertung hilfreich?

Melden

Heute ist die bierhefe angekommen und habe direkt mal ein pizzateig für morgen gemacht Ich muss sagen die hefe hat mich begeistert sehr gut zu verarbeiten

87 von 98 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich. War diese Bewertung hilfreich?

Melden

Arbeite momentan mit 1g dieser Hefe pro Kilo Mehl und glaube fast, das ist immer noch zu viel. Wahnsinn, wie der Teig damit aufgeht!

64 von 70 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich. War diese Bewertung hilfreich?

Melden

Hervorragende Geh- und Backeigenschaften. habe es einmal in einem Video hier https://youtu.be/6tDu34_x5XU (Youtube Kanal hinzes'news, beer yeast vs. dry yeast falls der Link nicht erlaubt ist) mit Standardhefe aus dem Supermarkt verglichen. Das Ergebnis hat mich wirklich überzeugt. sehr fluffig-luftiger Pizzateig (auch ohne Biga/Polish). Fast schon unglaublich auf Trockengerm. Zubereitung wie folgt: auf ca. 500g Mehl, 67% Wasser, 3 g Bierhefe, 3 % Salz; drei Stunden gehen lassen bei Raumtemperatur dann für 2-4 Tage in den Kühlschrank, Zurück auf Raumtemperatur, Teigbällchen formen nochmals 3-4 Stunden gehen lassen und dann backen. Perfekt!

58 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich. War diese Bewertung hilfreich?

Melden

Arbeite momentan mit 1g dieser Hefe pro Kilo Mehl und glaube fast, das ist immer noch zu viel. Wahnsinn, wie der Teig damit aufgeht!

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich. War diese Bewertung hilfreich?

Melden

Ich benutze diese Hefe mit Caputo Cuoco (rot) und bin absolut zufrieden. Für mein Pizza Rezept habe mich ich in verschiedenen italienischen Nerd-Pizza-Gruppen auf FB informiert. Mir geht es darum möglichst nahe an die Neapolitana Versace zu kommen. Also die Pizza mit dem großen luftigen Rand und dem dünnen Boden. Gebacken wird sie in 60-90 Sek bei über 400 Grad. Für den Teig braucht es nur 1kg Caputo, 30g Salz, 650-700ml Wasser und 2 Gramm (kein Schreibfehler) von der Hefe... und mind. 48 Std. Zeit. Ich habe mir für diese geringen Mengen eine günstige Briefwaage bei Ama... bestellt. Leider gibt es keinen Ersatz für Temperatur. Wenn man sich in Richtung Perfektion bewegen möchte, braucht man einen Ofen (Gas, Holz oder Elektro) der um die 450 Grad erreicht und einen Biscotto Stein hat. Erschwingliche und sehr gute Elektro Öfen kann man direkt in Italien bestellen (die Firma heisst wie Formel1 auf Italienisch) und die passen in jede Küche. Sehr hilfreich, und von den Nerds häufig verwendet, sind übrigens auch Pizzateig Apps. Ich verwende PizzApp+. Und das wichtigste zum Schluss: Wenn der Teig gut gereift ist und die Teigballen geformt wurden, müssen diese nochmal ausreichend gehen und fast das Volumen verdoppeln. Danach müssen die Teiglinge wie rohe Eier behandelt werden. Vorsichtig entnehmen und in Mehl legen. Dann nur mit der Hand von der Mitte nach außen bearbeiten und den Teig vorsichtig ziehen. Die Behandlung des Teiges entscheidet darüber ob die Pizza beim Backen aufgeht, nicht die Menge der Hefe.

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich. War diese Bewertung hilfreich?

Melden

Perfekt

Sehr gut

Gut

Akzeptierbar

Unbefriedigend

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.
Das könnte Sie auch interessieren: